¡Hola y bienvenidos!
So herzlich wurden wir am 02.04.2019 nach einer langen, aber schönen Reise am Abend vor unserer neuen Schule in Benalmádena in Südspanien von unseren Gastfamilien begrüßt. Als wir zu Abend gegessen, unsere Koffer ausgepackt und die Gastgeschenke übergeben hatten, war der erste Tag unserer Sprachreise auch schon vorbei.

Am Mittwoch starteten wir früh. In der Schule, dem Colegio Maravillas, wurden wir von unserem Lehrer Juan empfangen. Nach drei Stunden Spanischunterricht und einem leckeren Mittagessen, das wir draußen im Sonnenschein genossen, hatten wir den Nachmittag frei um Benalmádena zu erkunden. Die meisten von uns testeten am Strand, ob das Wasser schon warm genug für ein Bad war (das war es noch nicht!) oder bummelten im großen Stadtpark „Parque de la Paloma“.

Der Donnerstag begann mit einem Ausflug ins malerische Bergstädtchen Ronda, wo wir die atemberaubende „puente nuevo“ (Neue Brücke) und die mittelalterlichen „baños arabes“ (Arabische Bäder) besichtigten. Obwohl unsere Gastfamilie meinte, in Ronda sei es kälter und uns riet, uns warm anzuziehen – was wir natürlich auch taten – war es sehr warm. Vor allem bei den zahlreichen steilen Treppen, die es in Ronda gibt, gerieten deshalb einige außer Atem. Nach dem Ausflug hatten wir diesmal nachmittags Unterricht.

Am Freitag fuhren wir nach dem Vormittagsuntericht mit dem Zug nach Málaga, wo wir die Alcazaba, die Festung von Málaga, und die Überreste eines alten römischen Theaters besichtigten. Auf der Burgmauer, hoch über der Stadt und dem Hafen, erläuterte uns Frau Sage Grundlegendes zur spanischen Geschichte. Die anschließende – wie immer zu kurz empfundene – Freizeit nutzten die meisten zum Shoppen, viele Mädchen in „Victoria’s Secret“.

Am Samstag unternahmen wir einen Ganztagesausflug nach Granada, wo wir die weltberühmte Alhambra und die „Jardines de Generalife“ besichtigten. Hier fiel es nicht schwer viele Bilder zu schießen, da nicht nur der Palast und die Gärten sehr beeindruckend waren, sondern auch die Aussicht über ganz Granada atemberaubend schön war. Das Wetter zeigte sich allerdings gar nicht typisch andalusisch, denn es regnete, stürmte und hagelte sogar. Auch in Granada hatten wir danach wieder etwas Zeit, die wir frei gestalten konnten.

Der Sonntag war ganz zu unserer freien Verfügung. Ein paar von uns genossen den Tag am Strand, andere fuhren mit der Seilbahn auf den Hausberg, wo man eine großartige Aussicht auf Benalmádena und die Umgebung, auf das Meer und – bei guter Sicht – sogar auf Marokko hat. Wieder andere verbrachten den Tag mit ihrer Gastfamilie.
Am Montag, unserem vorletzten Tag in Spanien, hatten wir nach der Schule wieder Freizeit. Einige fuhren nochmals mit dem Zug nach Málaga um Souvenirs für die Familie oder sich selbst zu kaufen und durch die lebhaften Straßen und Geschäfte zu bummeln.

An unserem letzten Tag verabschiedeten wir uns morgens von unseren Gastfamilien, bevor wir vormittags nochmals mit Juan Unterricht hatten. Zum Abschluss unserer Zeit in Spanien stellten wir ihm ein paar deutsche (Party-)Lieder vor. Jeder von uns erhielt zudem das ersehnte Sprachzertifikat. Juan postete sogar ein Selfie mit uns auf seiner Instagramseite ;). Nach letzten Besorgungen im Anschluss an das Mittagessen in der Schule bestiegen wir schweren Herzens den Minibus zum Flughafen. Viel zu schnell ging es zuück nach Nürnberg, wo wir zu nächtlicher Stunde von unseren Familien erwartet wurden.

Wir können nur jedem Schüler am FLG, der Spanisch gewählt hat, empfehlen, an der Sprachreise nach Spanien (sei es nach Málaga oder nach Mallorca) teilzunehmen, denn es wir erlebten dort eine wirklich sehr schöne Zeit. Wir bringen nicht nur viele Fotos, eine Menge leckerer Rezepte für Gerichte wie Tortilla, Paella oder Churros mit , sondern auch sehr positive Erfahrungen mit Land und Leuten – und nicht zuletzt auch mit der Sprache . Danke an Frau Sage und Herrn Chlistalla – und natürlich auch an das Colegio Maravillas, was übersetzt „Schule der Wunder“ bedeutet, für diese erlebnisreiche und tolle Woche in Spanien!

Janina Nöth 10d