„Unsere Einstellung der Zukunft gegenüber muss sein: Wir sind jetzt verantwortlich, was in der Zukunft geschieht.“ (Karl Popper, brit. Philosoph) 

Unter diesem Einladungsmotto kamen zur Inaugurationsfeier von OStDin Saskia Hofmeister als „Chefin“ am Mittwoch, den 22.09.2021, zahlreiche Fest- und Ehrengäste aus Politik, Verwaltung und Schule sowie Freunde und Weggefährten in der ehrwürdigen Aula des Franz-Ludwig-Gymnasiums zusammen. So beehrten zum Beispiel MdB Andreas Schwarz, der Vizepräsident des Oberlandesgerichts Andreas Zwerger, der stellvertretende Landrat Bruno Kellner, die Leitenden Ministerialbeauftragten für Ober- und Mittelfranken, Dr. Harald Vorleuter und Martin Rohde, zahlreiche Direktoren der Bamberger Gymnasien, Dr. Matthias Pfeufer als Leiter des Bildungsbüros Bamberg mit seinem leitenden Mitarbeiter Herrn Hennemann, die kirchlichen Vertreter für das Schulwesen im Bistum Bamberg, Frau Dr. Kuhn-Lange und Frau Kowalski, drei Schülervertreter, Vertreter des Elternbeirats und des Vereins der Freunde des FLG sowie zahlreiche Lehrkräfte die neu ernannte Würdenträgerin.         

Der Anlass war im doppelten Sinne bedeutsam: Der Wechsel an der Schulspitze ist naturgemäß eine Zäsur. In diesem Fall kommt eine historische und gesellschaftsaktuelle Dimension hinzu. Mit Frau OStDin Hofmeister steht nach 131 Jahren die erste Frau an der Spitze des FLG. 

Dietmar Absch und Martin Oberleitner begrüßten die Gäste und moderierten auf elegante Weise unterhaltsam die Veranstaltung.  

Als Festredner gab sich der unmittelbare Dienstvorgesetzte, der Ministerialbeauftragte der Gymnasien in Oberfranken, der Leitende OStD Dr. Harald Vorleuter, die Ehre. Anlehnend an die antiken Auspicien überbrachte Dr. Vorleuter „Tanti auguri!“, die besten Glückwünsche. In einer kurzen Würdigung der Vita der neuen Amtsinhaberin stellte Dr. Vorleuter herausragende Stationen ihrer bisherigen Berufslaufbahn vor. Nach einigen Jahren als Lehrerin für die Fächer Latein, Deutsch und Geschichte am Erasmus-Grasser-Gymnasium in München wurde Frau Hofmeister 2009 in die Bayerische Staatskanzlei berufen; dort, in der Grundsatzabteilung ‚Reden und Öffentlichkeitsarbeit‘ in den Referaten AIII4 bzw. AIII2 (mit den Schwerpunkten  ‚Geschichte, Kultur, Vertriebenenpolitik und Soziales), wurde sie schließlich zur Stellvertretenden Referatsleiterin ernannt – für die eine oder andere Rede des Ministerpräsidenten und für Publikationen des Ministeriums zeichnete sie verantwortlich. Von 2012 bis 2014 qualifizierte sie sich für Aufgaben im Bayerischen Kultusministerium im Referat Öffentlichkeitsarbeit.  Trotz einer sich also abzeichnenden beruflichen Vorzeige-Karriere in der Staatsverwaltung sah und sieht Saskia Hofmeister ihre berufliche Zukunft in der Schule: Es sind nämlich die unmittelbaren Kontakte mit Kindern, Eltern, Jugendlichen und Lehrkräften, in denen sie ihre Vorstellung von Bildung und Menschlichkeit zu verwirklichen sucht.          

Das von vielen Gästen mit dem Prädikat „ehrwürdig“ beschriebene FLG in Bamberg war daher Fügung und Wahl zugleich – nur ein Gymnasium in dieser humanistischen Tradition konnte quasi zum Ort ihrer weiteren Tätigkeit werden. Ihr Ideal von Schule lebt sie seit ihrem Antritt am FLG als Mitarbeiterin der Schulleitung, dann als Kommissarische Schulleiterin engagiert und mitreißend vor.  

Oberbürgermeister Andreas Starke überbrachte die besten Wünsche im Namen der Bürgerschaft der Stadt Bamberg, der Stadtverwaltung, im Namen des Zweckverbandes sowie ganz persönlich. Er sinnierte über das komplexe Anforderungsprofil einer Schulleiterin und stellte heraus, dass man u.a. wohl Fähigkeiten eines Pfarrers, eines Zauberers, oder gar eines Zirkusdirektors brauche, um allen Dimensionen des Amtes gerecht zu werden. Augenzwinkernd freilich brachte der OB die Gäste gerade mit dem Hinweis, dass Lehrerkollegien erfahrungsgemäß nur mit den Fähigkeiten eines Zirkusdirektors zu „bändigen“ seien, zum Schmunzeln.       

Die weiteren Festredner wie Michael Lange von der GdF, die Schülersprecher Rosa Thiele, Madlon Dischinger und Moritz Meusel, Matthias Schwarzmann vom Elternbeirat sowie Elke Peschk als Abgesandte des örtlichen Personalrats stellten allesamt die hohe Motivation und Leidenschaft, das enorme Engagement, den hohen Arbeitseinsatz, die Menschlichkeit in der Zusammenarbeit, die Zeit, die sich Saskia Hofmeister für jeden nimmt und das sprichwörtliche offene Ohr als herausragende Charaktereigenschaften der neuen Chefin heraus. OStD Thomas Meier, der als Sprecher der Bamberger Gymnasien Grußworte überbrachte, war voll des persönlichen Lobes ob der vertrauten und gar freundschaftlichen Atmosphäre unter den Direktoren – eine Atmosphäre, zu der Saskia Hofmeister einen wesentlichen Beitrag leistet.    

Dann war es an der Zeit, dass die neu ernannte Amtsinhaberin das Wort ergriff. Saskia Hofmeister erzählte zunächst eine Anekdote, um die besondere Atmosphäre am FLG zu charakterisieren. Herbert Schanz, der damalige Grandseigneur der Fachschaft Französisch und Mitarbeiter der Schulleitung gab seiner Freude über die Zuweisung Saskia Hofmeisters ans FLG mit einem Biedermeier-Strauß Rosen freundschaftlich und zuneigend zum Ausdruck. „Die am FLG ham halt noch a Kultur!“ – mit dieser unwiderlegbaren Äußerung und Charakterisierung des FLG von Mutter Hofmeister begann die Zeit in der Franz-Ludwig-Straße. Diese herzliche Art wurde vom ersten Tag an zu Saskia Hofmeisters Leitmotiv an ihrer neuen Wirkungsstätte. Geradezu vis-à-vis des Ortes, an dem sie zur Welt kam, nämlich in der alten Frauenklinik in der Luisenstraße. 

Großen Dank sprach Saskia Hofmeister zuvörderst ihrem Ehemann, Götz Hoyer, für die andauernde und liebevolle Unterstützung aus. Darüber hinaus bedankte sie sich bei allen Freunden, Weggefährten, Unterstützern und Förderern, ob in Amt oder in Würden.  

Im Anschluss nutzte die Festgesellschaft bei schönstem Wetter und köstlicher Bewirtung die Zeit zu persönlichen Tischgesprächen sowie kurzweiligen Unterhaltungen. Die offizielle Chefin konnte nun nach insgesamt 221 inoffiziellen Tagen im Amt die herzlichen Glückwünsche aller entgegennehmen.    

Fotos: Ulli Koch