Um unsere Gymnasiumsfrischlinge gerade in der Anfangszeit der Schulschließung nicht zu überfordern, dachte das NuB-Lehrerteam der 5a zunächst mal an Wiederholung – aber nicht auf die dröge Art und Weise! Nicht ohne Grund war ausgerechnet in diesem Lehrerteam sehr schnell die Idee geboren: „Lass uns das spielerisch angehen!“

Der Arbeitsauftrag über mehrere Wochen hinweg lautete also: „Entwickle ein Spiel zum bisher behandelten Stoff Menschenkunde!“ Die Schülerinnen und Schüler erhielten als Hilfestellung zunächst Beispiele zu möglichen Spieltypen aus anderen Themenbereichen, die auf dem Markt sind. Sie durften frei entscheiden, welchen Typ sie wählen oder auch eigene Spieltypen entwickeln. Sie durften auch frei darüber entscheiden, ob sie sich auf ein spezielles Thema fokussieren (z.B. Kreislauf) oder die gesamte Menschenkunde innerhalb ihres Spiels „abklappern“. Sie durften dabei mit ihren Freunden zusammenarbeiten oder lieber ganz alleine ihre Ideen verwirklichen.

Die Ergebnisse, die uns im nun Präsenzunterricht abgeliefert wurden, ließen uns schon ab und an den Mund offen stehen. So brachten die Kinder mitunter quasi druckfertige Spielvorlagen mit, die sie mit Hilfe digitaler Medien erstellt hatten. Andere hatten Spielfelder mit unendlich viel Eigenarbeit von Hand gemalt oder Spielfiguren bzw.  Spielkarten selbst gebastelt! Ganz süß: Der FLG – DINO als Joker. 

Dass diese Aufgabe unseren Schülerinnnen und Schülern Spaß gemacht hat, konnte  man nun deutlich sehen. Ein nützlicher Nebeneffekt: sie mussten sich noch einmal intensiv mit den Unterrichtsinhalten beschäftigen, da in irgend einer Form ja auch Lösungen zu den Spielen gehören.
Die schönen Spiele finden sich nun in einer Vitrine im Neubau, 3. Etage,  ausgestellt. Da sag‘ noch mal einer, “Homeschooling ist ätzend!“ oder „Lehrer sind phantasielos!“.

Christiane Will und Felicitas Vogel
(zwei im Herzen jung gebliebene, bekennende Spielkinder)