Die Kommunikation zwischen Politik und Gesellschaft ist ja schon in Zeiten, die wir gewöhnlich als „normal“ bezeichnen, eminent wichtig, um politische Maßnahmen zu erklären, und sie letztlich auch zu legitimieren. Gar nicht zu reden davon, wie notwendig der Austausch zwischen Bürgern und Politikern ist, wenn in Pandemiezeiten das private und öffentliche Leben massiv eingeschränkt werden. Insbesondere bedarf es des Austausches mit den Jugendlichen und „jungen Kohorten“ der Bevölkerung, sind sie es doch, für die die Auswirkungen der Pandemie bzw. der Pandemiepolitik massiv sind. 

Zu einem solchen Austausch stelle sich der Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz, dem wir hiermit herzlich danken – beste Grüße nach Berlin und danke, dass sie ein offenes Ohr für die Belange hatte.         

Das W-Seminar „Politik und Gesellschaft im 21. Jahrhundert“ in der Jahrgangsstufe 11 war also in einer Live-Schaltung nach Berlin im Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten für den Wahlkreis 236, Andreas Schwarz. 

Um das Gespräch inhaltlich klar zu strukturieren, traf sich das W-Seminar zu einer Vorbereitungssitzung, in der die Thematik und ihre Facetten inhaltlich aufbereitet wurden (vgl. Bild Präsentationsfolie). So konnte man gut vorbereitet in das Live-Gespräch gehen…..    

Hier die Pressemitteilung unseres Kooperationspartners iSo e.v., welcher wieder mit im Boot war:

 

„Schülerinnen und Schüler des Franz-Ludwig-Gymnasiums diskutieren mit MdB Andreas Schwarz (SPD) über ihre Sorgen und Ängste in Zeiten der Pandemie.

 

„Lock-Down, ständig wechselnde Hygienevorgaben, Umstellung auf Online-Unterricht, selbstorganisiertes Lernen in den eigenen vier Wänden und das teilweise mit fehlendem Equipment. Junge Menschen haben es gerade nicht leicht.

Hinzu kommen fehlende soziale Kontakte und eine wachsende Sorge um die Zukunft. Ungewissheiten und Ängste bringen junge Menschen immer mehr an ihre Belastungsgrenzen.

Umso wichtiger ist es, dass sie von Politik und Gesellschaft gehört werden.

Aus diesem Grund veranstaltete die Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Bamberg – getragen von iSo e.V. zusammen mit dem Bildungsbüro des Landratsamts Bamberg – am Mittwoch, den 10. Februar 2021, eine digitale Diskussionsrunde mit 15 Schüler:innen des Franz-Ludwig-Gymnasiums Bamberg und MdB Andreas Schwarz (SPD). Mit dabei war das W-Seminar Q 11 „Politik und Gesellschaft im 21. Jahrhundert“ bei M. Eichiner.    

Die Veranstaltungsreihe ‚Politik zum Anfassen‘ verfolgt dabei einen grundlegenden Gedanken: Um gute politische Entscheidungen für junge Menschen treffen zu können, sollte weniger über sie, sondern verstärkt mit ihnen geredet werden. „Mit ‚Politik zum Anfassen – Digital‘ möchten wir es jungen Menschen auch in Zeiten von Schulschließungen und digitalem Unterricht ermöglichen, mit regional als auch überregional agierenden Politiker:innen in Austausch zu treten. Wir planen bereits weitere Veranstaltungen und freuen uns über Anfragen von Jugendgruppen oder Schulklassen, die Lust haben, sich zu beteiligen.“ so Lisa-Maria Graf (Koordinierungs- und Fachstelle im Landkreis Bamberg; iSo e.V.).

Beim ersten digitalen Gespräch am vergangenen Mittwoch berichteten Schüler:innen von den täglichen Herausforderungen im Home-Schooling sowie den generellen Auswirkungen der Pandemie z.B. auf ihr Sozialleben. Sorgen bezüglich Themen, wie ‚Corona-Abitur‘ und zukünftige Chancen auf dem Arbeitsmarkt, wurden unter anderem sehr deutlich.

Andreas Schwarz nahm die Aussagen der jungen Menschen sehr ernst und sprach ihnen Mut zu. „Sie haben allen Grund, bei einer anschließenden Bewerbung mit Selbstbewusstsein aufzutreten. In dieser schwierigen Zeit das Abitur zu schaffen, ist aller Ehren wert.“ so Schwarz.  

Diese offene Haltung kam bei den Mitdiskutierenden gut an. „Es hat mir sehr gut gefallen, wie Andreas Schwarz auf unsere Sorgen und Ängste eingegangen ist und uns Mut gemacht hat – besonders was das zukünftige Ansehen unseres Abschlusses anbelangt“, berichtet Milena Behr.

Auch kritische Fragen bzgl. der teilweise langsamen Umsetzung von Beschlüssen wurden verständnisvoll beantwortet. Diskussionsteilnehmerin Valentina Dietz zeigte sich zufrieden mit den Dialogen und aufschlussreichen Antworten des Bundestagsabgeordneten. „Herr Schwarz konnte uns beantworten wo die aktuellen Probleme liegen und weshalb es oft zu Verzögerungen kommt.“

Ein wichtiger Austausch, um gegenseitiges Verständnis zu erzeugen, politische Prozesse nachvollziehbar zu machen und demokratisches Engagement zu fördern.“

 

M. Eichiner