Am 9. November jährte sich die Reichspogromnacht vom 9. November 1938 zum 79. Mal. Die Schülerinnen und Schüler des Franz-Ludwig-Gymnasiums gedachten auch in diesem Jahr der Opfer dieser Schreckensnacht sowie der vertriebenen und im Holocaust umgekommenen jüdischen Mitbürger Bambergs im Rahmen verschiedener Veranstaltungen.

Das P-Seminar „Fluchtgeschichten“ hatte eine Ausstellung organisiert und informierte Mitschülerinnen und Mitschüler des FLG anhand unterschiedlicher Aufsteller über das Schicksal von Flüchtlingen früher wie heute.

Nach Unterrichtsschluss um 13 Uhr versammelten sich die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen am Erinnerungsort des Franz-Ludwig-Gymnasiums vor dem Haupteingang. Dort gedachten sie unserer 26 unter dem NS-Regime verschleppten und ermordeten Mitschüler und Lehrkräfte.

Am späten Nachmittag umrahmte das Klezmer-Ensemble des FLG die offizielle Gedenkveranstaltung der Stadt Bamberg am Synagogenplatz mit sanften und teils melancholischen Klängen.

Wie ein roter Faden zog sich damit die bewusste Erinnerung durch den 9. November. Denn: „Nur wer vergessen wurde, ist tot.“