iKonzept

Gezielt helfen und fördern

Jedes Kind hat ganz persönliche Interessen und Stärken. Unser schulinternes Intensivierungskonzept am Franz-Ludwig-Gymnasium hilft unseren Schülerinnen und Schülern gezielt und fördert sie individuell. Es ist sowohl inhaltlich als auch strukturell breit angelegt und auf die verschiedenen Entwicklungsstufen der Schüler abgestimmt.

Kinder und Jugendliche haben entwicklungsbedingt je nach Jahrgangsstufe unterschiedliche Schwierigkeiten:

  • Das Zusatzangebot „Lernen lernen“ in der 5. Jahrgangsstufe beispielsweise geht auf die Anforderungen veränderter Lernbedingungen am Gymnasium ein und erleichtert den neuen Schülern damit den Übertritt an die weiterführende Schule.
  • In der 6. Jahrgangsstufe üben die Schülerinnen und Schüler methodisch die neu hinzugekommene zweite Fremdsprache in halbierter Klassengröße durch eine Zusatzstunde.
  • Die verpflichtende Intensivierungsstunde Mathematik in der 10. Jahrgangsstufe hingegen bereitet auf die Anforderungen der Oberstufe und das verpflichtende schriftliche Abiturfach vor.

Mit diesem Konzept fördern wir unsere Schülerinnen und Schüler im Verlauf der sechs Klassen systematisch und unterstützen sie zielgerichtet auf ihrem Weg in die Oberstufe.
Kindern mit weiterem Förderbedarf bieten wir darüber hinaus Förderkurse in verschiedenen Jahrgangsstufen und unterschiedlichen Fächern an.
Zusätzlich zu diesem verpflichtenden Intensivierungs- und Förderprogramm können die Schülerinnen und Schüler jedes Jahr aus einer Vielzahl an Wahlunterricht unterschiedlicher Richtungen auswählen. Ob musikalisch-künstlerisch oder kreativ – den Schülerinnen und Schülern steht ein vielfältiges Angebot zur Verfügung, um den eignen Neigungen nachzugehen.

Unser schulinternes Intensivierungskonzept sichert zielgerecht und spezifisch die geforderten Pflichtstunden bis zum Eintritt in die Oberstufe (Q11).

Flexibilisierungsjahr

In der Mittelstufe differenzieren sich die Begabungsprofile unserer Schülerinnen und Schüler weiter aus. In diesen Jahren ist entwicklungsbedingt die Nachfrage nach individueller Förderung am größten.

Schülerinnen und Schüler mit Bedarf an zusätzlicher Lernzeit bieten wir die Möglichkeit des Flexibilisierungsjahres, um zusätzliche Zeit zur Entwicklung ihrer Begabungen zu geben sowie Lernrückstände aufzuholen und Lücken zu schließen. Sie können die Jahrgangsstufe 8,9 oder 10 in zwei Schuljahren absolvieren.

Flexibilisierungsjahr Variante 1

Bei dieser Form kann sich ein Schüler nach dem Bestehen der Jahrgangsstufen 8, 9 oder 10 dafür entscheiden, die bestandene Jahrgangsstufe zu wiederholen.
Dabei kann die Wochenstundenzahl um maximal 6 (in Jahrgangsstufe 10 auch um 8) Wochenstunden reduziert werden. Die Entscheidung, in welchen Fächern vom Unterricht befreit wird, liegt weitgehend in der Verantwortung der Schule; Kernfächer können mit Ausnahme der Jahrgangsstufe 10 grundsätzlich nicht ausgeschlossen werden.

Die Vorrückungserlaubnis aus dem ersten Durchgang bleibt erhalten. Der Schüler erhält am Ende des Flexibilisierungsjahres eine schriftliche Information über das Notenbild in den besuchten Fächern, jedoch kein Jahreszeugnis.

Beispiel Stundenplan Jahrgangstufe 8

Flexibilisierungsjahr Variante 2

Bei dieser Form kann sich ein Schüler am Ende der bestandenen Jahrgangsstufe 7 oder 8 dafür entscheiden, die folgende Jahrgangsstufe 8 bzw. 9 in zwei Schuljahren zu durchlaufen (Teiljahrgangsstufen 8.1 und 8.2 bzw. Teiljahrgangsstufen 9.1 und 9.2). In beiden Teiljahrgangsstufen kann die Wochenstundenzahl jeweils um maximal 6 reduziert werden; Kernfächer können mit Ausnahme der Jahrgangsstufe 8 (neu einsetzendes Kernfach Französisch oder Griechisch in 8.1) nicht ausgeschlossen werden. Die Vorrückungsentscheidung wird am Ende beider Teiljahrgangsstufen getroffen. Dabei werden die in beiden Teiljahrgangsstufen erreichten Leistungsnachweise berücksichtigt. Der Schüler erhält am Ende der Teiljahrgangsstufe 8.1 bzw. 9.1 ein Zwischenzeugnis.

Beispiel Stundenplan Jahrgangstufe 8