Für den 23. Landeswettbewerb „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ hatten sich 86 Schülerinnen und Schüler aus Bayern qualifiziert. Zwei Tage lang präsentierten sie im Dynamikzentrum des BMW Werks in Dingolfing ihre Arbeiten der Öffentlichkeit und stellten sich den anspruchsvollen Fragen der hochrangig besetzten Expertenjury.

Zum Abschluss des spannenden Wettbewerbs wurden am 5. Mai in einer Feierstunde die besten bayerischen Jungforscher ausgezeichnet. Während einer Feierstunde überreichte u.a. Bernd Sibler, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, die Preise und Siegerurkunden an die strahlenden Gewinner.

Gleich zwei Preise gingen an das Forscherteam vom Franz-Ludwig-Gymnasium Carolina Bickel (13) , Kiara da Silva Amorim (13) und Maxine Müller (14): Sie gewannen mit ihrer „Digital Nanny“ nicht nur den Sonderpreis für den am schönsten gestalteten Stand, sondern noch zusätzlich den 3. Platz im Fachbereich Informatik / Mathematik. Die drei Forscherinnen hatten zum 1. Mal am Landeswettbewerb teilgenommen und auf Anhieb den Sprung auf das Siegertreppchen geschafft. Die Idee zur Digital Nanny entstand als zwei der Schülerinnen kleine Geschwister bekamen und lieber gemeinsam etwas unternehmen statt Babysitten wollten. Sie entwickelten deshalb ein digitales Spielzeug, welches wie ein Heißluftballon über dem Baby schwebt, das Kind mit Geräusch- und Infrarotsensoren überwacht und es gleichzeitig bei Laune hält und zum Spielen anregt. Die Sensoren messen Bewegungen und die Lautstärke des Kindes. Je nach ,,Bedürfnissen“ wird das Baby durch Musik oder Stimme der Mutter beruhigt oder durch Geräusche, Licht oder Bewegung an der ,,Digital Nanny“ Interesse und Aufmerksamkeit geweckt. Somit ermöglicht es der betreuenden Person, nicht bei jedem kleinen Schrei des Kindes selber einschreiten zu müssen. Die Schaltkreise der Digital Nanny wurden selber mit dem „Arduino“-System gelötet und dann programmiert.

Für den kommenden Wettbewerb haben die Schülerinnen schon zahlreiche Ideen wie die Digital Nanny erweitert und mit einer App noch benutzerfreundlicher gestaltet werden kann. Die kleinen Geschwister zeigten sich von ihrem digitalen Babysitter sehr angetan.